Sie haben Fragen über unsere Fußbodenheizungen und suchen nach Antworten? Vielleicht haben wir ja Ihre passenden Antwort?

Im Laufe der Zeit konnten wir schon so manche Frage unserer Kunden beantwortet. An dieser Stelle haben wir die meist gestellten Fragen für Sie zusammen getragen. Wir hoffen, Sie in den hier richtigen Infos, welche Sie suchen - wenn nicht, dann bitte kontaktieren Sie uns, damit auch wir Ihnen gerne weiterhelfen können.


Was versteht man unter einer Fußbodenheizung?

Eine Fußbodenheizung (elektrisch oder warm wasserführend) ist im Grunde ein großflächiger Heizkörper, welcher meist die Fläche des Raumes einnimmt. Die nach oben strömende Wärme (was such ein natürlicher Effekt ist, da warme Luft aufsteigt und leichter als kalte Luft ist) verteilt sich so recht gleichmäßig über den gesamten Raum und erzeugt so ein besonders behagliches Wärmeempfinden.

Generell unterscheidet man zwischen 2 Hauptarten einer Fußbodenheizung:

  • die elektrisch betrieben Flächenheizung
  • die warm wasserführende Heizung

Seit wann gibt es Fußbodenheizungen?

Zugegeben: bei den modernen Fußbodenheizungen, die zum Beispiel auf der Basis einer elektrisch betriebenen Flächenheizung oder einer warmwasserführenden Heizung basieren, handelt es sich um klassische Erfindungen der Neuzeit. Der Effekt jedoch, das Wohn- und Lebensgefühl durch „Wärme von unten“ zu steigern, wird jedoch schon deutlich länger genutzt.

Besonders beeindruckend: bereits zur Römerzeit war es üblich, sich diese Art von „Luxus“ zu gönnen. Von Erfindungen, wie dem Heizkörper, war man hier natürlich noch meilenweit entfernt. Stattdessen setzten die Römer auf Wasserkanäle, die sie in den entsprechenden Bereichen unter dem Boden verlegten. Die Wärme, die hiermit dann über das erhitzte Wasser, welches durchgeleitet wurde, abgegeben wurde, sorgte dafür, dass -wie heute- die Areale darüber von unten erwärmt wurden.

Auch wenn sich das grundlegende Prinzip im Laufe der Jahre natürlich verändert hat, zeigt diese römische Erfindung, dass die Menschen schon früh diesen besonderen Effekt zu schätzen wussten.


Für welche Art Bodenbelag ist eine Fußbodenheizung geeignet?

Diese Art der Heizung kann unter den verschiedensten Oberbelägen eines Fußboden verlegt werden. Ob im Bad unter Fließen, im Flur unter Laminat oder Vinyl oder auch im Wohnzimmer und Kinderzimmer unter Auslegware - der Kreativität sind hier kaum Grenzen gesetzt.

Je nach Beschaffenheit des Oberbelages, gibt es von der Industrie besonders geeignete Arten der Fußbodenheizungen:

  • eine Aluminium-Matte, ideal für Laminat oder Parket
  • einer gewebten Matte, auf der ein Heizdraht aufgebracht wurde, welche besonders für keramische Oberflächen, wie Fliesen
  • einer Art Folie, welche besonders für schwimmend verlegte Materialien, wie Venyl, aber auch Laminat & Parket geeignet ist, genau wie die Aluminium Matte

Was kostet eine Fußbodenheizung?

Viele Menschen sind leider immer noch der Ansicht, bei einer modernen Fußbodenheizung handele es sich um ein besonders teureres „Einrichtungsaccessoire“. Fakt ist jedoch, dass hierbei keine standardisierten Angaben gemacht werden können. Vielmehr ist der Preis für eine Fußbodenheizung von mehreren Faktoren, unter anderem von der Art des gewählten Systems und selbstverständlich von der auszustattenden Fläche, abhängig. 

So setzten sich die Kosten eines klassischen Trockensystems zum Beispiel aus…:

  • der Fläche 
  • den Kosten für die Verlegeplatten bzw. die Leitungen

zusammen. Mit Hinblick auf die Kosten für die Installation von Fußbodenheizungen, die auf einem Wassersystem basieren, gilt, dass diese unter anderem auch davon abhängig sind, wie die entsprechenden Elemente installiert werden. 

Eine Besonderheit stellen in diesem Zusammenhang Fußbodenheizungen dar, die auf elektrischer Basis arbeiten. Denn: diese werden oft besonders dann verhältnismäßig günstig, wenn es um die Ausstattung einer besonders großen Fläche geht. Gerade dann, wenn beispielsweise mehrere (oder vergleichsweise große) Zimmer entsprechend ausgestattet werden sollen, macht es daher oft Sinn, die elektrische Variante als Alternative zur wasserführenden Heizung zu nutzen. 


Kann eine Fußbodenheizung auch im Altbau nachgerüstet werden?

Während eine Fußbodenheizung -gerade im Zusammenhang mit Neubauten- oft zum Standard gehört, stellen sich auch viele Besitzer von Altbauten die Frage, ob sie hier entsprechend nachrüsten können.

Die Realität zeigt hierbei, dass dies tatsächlich in den meisten Fällen problemlos möglich ist. Dennoch muss auch immer berücksichtigt werden, dass sich der Aufwand einer Neuinstallation und das Nachrüsten deutlich voneinander unterscheiden. Oder anders: eine Fußbodenheizung nachzurüsten ist in der Regel teurer, als diese direkt einzubauen.

Wer hierbei dennoch ein wenig Geld sparen möchte, sollte sich vor allem mit Hinblick auf die Installation von Fußbodenheizungen auf elektrischer Basis informieren. Denn: um diese im Altbau umzusetzen, braucht es eine kleinere Aufbauhöhe.

Eine weitere, wichtige Rolle spielt jedoch auch der Faktor „Dämmung“. Hierbei gilt, dass wenn ein Raum bzw. ein Gebäude wenig gedämmt ist, leider manchmal von der Installation einer Fußbodenheizung abgeraten werden muss. Manchmal lassen sich jedoch auch alternative Lösungsansätze finden, die dann wiederum dafür sorgen, dass das Projekt doch umgesetzt werden kann.

Andere Artikelgruppen könnten Sie auch interessieren